Structural-Glazing (SG)

Structural-Glazing (SG Verglasung)

Elegante Ganzglasfassade mit 3-fach- oder 2-fach-Isolierverglasung – architektonisch und technisch hochwertige Lösungen für die Gebäudehülle. Die nur raumseitig sichtbaren Profile erzielen eine flächenbündige Ganzglasoptik der Außenfassade mit filigranen Fugen. Diese Art von Fassadenbau ermöglicht vorgehängte Fassadenkonstruktionen, bei denen die Konstruktionsebene (Unterkonstruktion) nicht Teil des Fassadenbildes ist. Somit können Fassaden hergestellt werden, die optisch filigran wirken, da nur schlanke Fugen zwischen den Elementen von außen sichtbar sind. Es entsteht ein ebenes, glattes Fassadenbild ohne störende Unterbrechungen.

Structural-Glazing (SG) bezeichnet eine Art der Glasfassadenkonstruktion in der Glasscheiben ausschließlich durch Verklebungen gehalten werden. Pressleisten können entfallen. Wind-, Sog- und Erdbebenlasten nimmt die Verklebung auf, die Eigenlast der Scheiben wird durch eine verdecktliegende, mechanische Vorrichtung abgetragen.

Alle Dichtungsprofile müssen aus Silikon oder aus silikonverträglichem Material sein.
Generell kann bei einer Einbauhöhe von bis zu 8,00 m über Geländeoberkante auf mechanische Halterungen verzichtet werden. Bei größeren Höhen ist eine zusätzliche mechanische Befestigung des Glases am Adapterrahmen erforderlich. Damit unterscheidet sich Deutschland von den meisten europäischen Ländern und den USA.

Für SG-Fassaden ist eine Europäische Technische Zulassung (ETA) erforderlich. Es gilt die „Leitlinie für die europäische technische Zulassung für geklebte Glaskonstruktionen“ (ETAG 002). Die Zulassung kann beim Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt) in Berlin beantragt werden. Dazu ist eine Beschreibung des Systems und der Konstruktion zur Prüfung einzureichen. Einige in Deutschland erhältliche Fassadensysteme besitzen eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung.
Verklebungen von bauaufsichtlich zugelassenen SG-Systemen dürfen nur von solchen Betrieben vorgenommen werden, die die in der Zulassung vorgegebenen technischen und personellen Voraussetzungen erfüllen, eine entsprechende Eigen- und Fremdüberwachung installiert haben und beim DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) in Berlin als zugelassener Verklebebetrieb hinterlegt und registriert sind.
Glaszentrum Schweikert verfügt über die erforderlichen IFT Prüfungen, Fremdüberwachung und Übereinstimmungszertifikate zu folgenden Structural-Glazing  Systemen:

  • Wictec 50SG und Wictec 60SG von Wicona
  • Schüco FW 50SG, FW 60SG und AWS 102; nach Schücozulassung N.Z.70.1.46
  • und ist offizieller Verklebepartner von Dow Corning

Structural-Glazing Fassaden ohne Zulassung sind nicht geregelte Bauprodukte und werden nur mit einer Zustimmung im Einzelfall genehmigt.
Die jeweils erzielte Zulassung für SG-Fassaden gilt nur im geprüften System. Beim geprüften System werden alle verbauten Einzelteile/Produkte im zusammengebauten Zustand geprüft. Damit wird die Systemtauglichkeit und Verträglichkeit aller verbauten Komponenten getestet. Diese Art der Prüfung unterscheidet sich von europäisch harmonisierten Produkten, deren Materialeigenschaften zugelassen/geprüft werden. Letzteres bedeutet, dass die Verbindung mit bestimmten Oberflächen, die Anwendung von Vorbehandlungsmaßnahmen, die Materialverwendung, Herstellungskontrollen und der Einbau nach den zugelassenen Regeln und Vorschriften zu erfolgen haben.

Structural Glazing Übereinstimmungszertifikat Konformitätszertifikat ift Rosenheim1

Ihr Ansprechpartner für Structural Glazing beim Glaszentrum Schweikert:

Herr Günter Wagner:
Tel: 07131/130-130 Fax: -124
wagner@glaszentrum-schweikert.de